Briefe für Traiskirchen

Warum das Ganze?

Vor zwei Wochen hat die Identitäre Bewegung in Traiskirchen Zettel an Flüchtlinge verteilt. Die Zettel waren auf Englisch geschrieben und die Menschen wurden darin direkt angesprochen. Sie sollen den Flüchtlingen von Masseneinwanderung und Heimat erzählen. Es wirkt ein bisschen, als würden die Identitären an die Menschlichkeit der Flüchtlinge appellieren: Versteht uns, ihr nehmt uns unsere Identität und unsere Reaktion ist daher nur natürlich.

Es beginnt mit:

We don't know how and why you came to our country ... our goal is a world in which everybody can have a future and prosperity in his own country

und wird mit jedem Satz schlimmer.

If you are a real refugee, the Austrian people will help you. You should get a proper shelter. You could also get an education here that will help you to REBUILD YOUR COUNTRY after the crisis is over and when YOU ARE GOING HOME

Doch wenn die Flüchtlinge nicht geflohen und auf illegalem Wege nach Österreich gelangt seien, dann „NO WAY – YOU WILL NOT MAKE EUROPA [sic] HOME“. (Ganz nach australischem Vorbild.)

An dieser Stelle sollte noch einmal daran erinnert werden, dass es Flüchtlingen nicht möglich ist, legal nach Europa einzureisen. Asyl muss in Europa beantragt werden. Um nach Europa zu kommen, braucht man ein Visum. Menschen, die in Kriegsgebieten wohnen, haben keine Möglichkeiten, an ein Visum zu kommen. Das liegt an mehreren Dingen, die hier sehr gut beschrieben sind.

Die Identitären mögen diese Zettel verteilen, aber sie sind ein kleiner Haufen. Es sind wenige und wir sind viele. Immer mehr Menschen spenden Kleidung, Geld, Decken, immer mehr Menschen sammeln aktiv (am 30.06 von 17:00 bis 18:00 Uhr und am 01.07 von 14:00 bis 15:00 Uhr neben der Uni zum Beispiel) und geben es an Menschen in Not, immer mehr Menschen nehmen privat Flüchtlinge auf. Immer mehr Menschen zeigen, dass sie helfen möchten. Und dementsprechend waren auch die Reaktionen auf die Aktion der Identitären. Es müsse eine Gegenaktion stattfinden, und das passiert jetzt: Lukas ( Vilinthril ), Liz (denocte), Lucas (Roang_zero1) und Hanna (HHumorlos) haben sich zusammengetan, um sie umzusetzen.

Wir sind glücklich, in einem Land aufgewachsen zu sein, das uns so viel Sicherheit gewährt. Wir sind dankbar, dass es so gekommen ist—aber unser Geburtsort ist nicht unser Verdienst. Er macht uns nicht zu etwas Besonderem. Vielmehr verpflichtet es uns, jenen Menschen zu helfen, denen dieser Lottosechser nicht in die Wiege gelegt wurde.

Es kann nicht sein, dass Menschen monatelang unter lebensbedrohlichen Umständen nach Österreich kommen, um dann von der Identitären Bewegung in Empfang genommen zu werden. Flüchtlinge sollen Nachrichten von denen zu lesen bekommen, die sich über ihre Ankunft freuen.

Flüchtlinge sollen Botschaften lesen, aus denen hervorgeht, dass wir uns freuen, dass sie überlebt haben, und dass wir ihnen über die traumatisierenden Erfahrungen hinweghelfen wollen, die sie erlebt haben. Den Leuten muss mitgegeben werden, dass es auch bei uns Menschen gibt, die auf Neid scheißen und auf (ja) Nächstenliebe setzen—die Identitären sind wenige und wir sind viele!

Ab heute freuen wir uns über eure Nachrichten. Schreibt den Menschen in Traiskirchen (auf Englisch), was ihr ihnen sagen möchtet. Schreibt ihnen, dass wir uns darauf freuen, von ihnen zu lernen. Wir sind nicht die österreichische Politik, wir sind nicht die FPÖ, wir sind schon gar nicht die Identitäre Bewegung. Wir sind die, die nicht mehr zusehen können, wie in unserem Namen mit Menschen in Not umgegangen wird. Das Postfach wird am Mittwoch, den 1. Juli, geöffnet.

Der Plan

Schickt uns eure Briefe und Postkarten (bitte keine Pakete) an:

Hanna Herbst
Postfach 32
1043 Wien
Österreich

Als Zusatz bietet die Organisation #aufstehn ab sofort auch die Möglichkeit über ihre Website Botschaften digital zu übermitteln, die dann auf Postkarten gedruckt werden.
#Aufstehen Website Logo

Oder schickt die Nachrichten einfach digitalisiert per Mail an: hanna.herbst@vice.com. (Natürlich ist persönlich und handgeschrieben ein bisschen schöner.)

Wir werden die Briefe und Mails dann mit anderen Menschen, die helfen möchten, durchgehen und den Asylsuchenden in Traiskirchen überbringen. Fragen bitte ebenfalls an hanna.herbst@vice.com. Hatemail gegen „Masseneinwanderung“ und „Gutmenschentum“ bitte direkt im Klo runterspülen.

Weitere Informationen

asylkoordination österreich
Website: www.asyl.at
IBAN: AT08 1400 0018 1066 5749
BIC: BAWAATWW

Flüchtlinge Willkommen
Website: www.fluechtlinge-willkommen.at
Crowdfunding: Flüchtlinge Willkommen-Aufbauphase
IBAN: AT22 2011 1290 6482 3203
BIC: GIBAATWWXXX

Asyl in Not
Website: www.asyl-in-not.org
IBAN: AT29 3200 0000 0594 3139
BIC: RLNWATWW

connecting people
Website: www.connectingpeople.at
Ein Projekt der asylkoordination österreich
IBAN: AT08 1400 0018 1066 5749
BIC: BAWAATWW
Verwendungszweck: Spende connecting people

Prosa - Projekt Schule für alle
Website: www.prosa-schule.org
Crowdfunding: PROSA - Projekt Schule für ALLE!
IBAN: AT49 20111 29064823202
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Spende connecting people

Refugee Protest Camp Vienna
Website: refugeecampvienna.noblogs.org

Caritas
Website: www.caritas.at
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
BIC: GIBAATWWXXX

Omni.bus - Sachspenden für Flüchtlinge in Traiskirchen
Website: www.caritas.at - Omni.bus
Abgabezeiten: Mo-Sa 14.00–20.00
Wo: beim Caritas Omni.Bus, Otto-Glöckel-Straße 23, 2514 Traiskirchen
Laufende Infos: Facebook - Omni.bus

SOS Mitmensch
Website: www.sosmitmensch.at
IBAN: AT87 6000 0000 9100 0590
BIC: OPSKATWW